Vorheriger Vorschlag

Fehlende Kategorien im Mängelmelder

Wichtige Anliegen werden im neuen Mängelmelder kategorisch abgelehnt, weil keine passende Kategorie vorhanden ist, zB. Behinderungen durch Falschparker oder Verkehrsführung. Stattdessen gibt es unsinnige Kategorien für Friedhof und Gullideckel.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Bedarfsampel Möncheweg

Der Möncheweg ist eine stark befahrene Straße, die auch die Funktion als Autobahnzubringer (A39) erfüllt.

weiterlesen
Verkehr

Zebrastreifen Rudolfstraße

Die Rudolfstraße ist eine Quartiersstraße im westlichen Ringgebiet. Sie wird von vielen Kfz zur Abkürzung aus Richtung Celler Straße in Richtung Rudolfplatz genutzt. Die Straße ist immer dicht zugeparkt und schlecht einsichtig, trotzdem darf man hier 50kmh fahren. Dort wo die Glückstraße Einmündung gibt es auf der anderen Straßenseite einen Fußweg zum REWE. An dieser Stelle überqueren viele Fußgänger mit Kindern die Straße. Besonders morgens nutzen viele Schulkinder den Weg zur Grundschule in der Diesterwegstraße. Hier gehört ein Zebrastreifen hin!

Bearbeitungshinweis: 
Die Idee hat die erforderliche Mindestunterstützeranzahl nicht erreicht. Da die Idee jedoch die bisher höchste Anzahl an Unterstützern gefunden hat, hat der Fachbereich Tiefbau und Verkehr die Idee überprüft! Nach erfolgter Überprüfung hier die Stellungnahme: Die Einmündung Glückstraße/Rudolfstraße befindet sich im Einzugsbereich der Grundschule Diesterwegstraße, für welche ein Plan für den empfohlenen Schulweg erstellt wurde. In diesem Plan ist weder die Querung der Rudolfstraße an dieser Stelle noch an dem erwähnten Fußweg zu REWE vorgesehen. Die Situation wurde in den Morgenstunden zu Schulbeginn beobachtet. Dabei wurde festgestellt, dass lediglich sechs Personen, davon ein Schulkind, die Rudolfstraße querten. Durch die ampelgeregelte Kreuzung Petristraße/Rudolfstraße/Thomaestraße entstehen im Fahrzeugverkehr größere Lücken, die ein gefahrloses Überqueren der Rudolfstraße ermöglichen. Aus den genannten Gründen ist die Einrichtung eines Fußgängerüberweges nicht erforderlich. Dies entspricht auch den Bestimmungen der Straßenverkehrsordnung (StVO), nach denen ein Fußgängerüberweg in der Regel eingerichtet werden soll, wenn es erforderlich ist, dem Fußgänger Vorrang zu geben, weil er sonst nicht sicher über die Straße kommt.

Kommentare

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.

Safety first!

Nutze den Weg oft selber und bin ebenfalls der Meinung, dass dort ein Zebrastreifen hingehört. Es ist echt gefährlich dort die Strasse derzeit zu überqueren.

Als Mutter und als Lehrerin unterstütze ich diesen Vorschlag sehr. An genau dieser Stelle fehlt ein sicherer Übergang für Kinder.

Auch ältere Mitbürger müssen hier oft sehr lange auf eine sichere Überquerungsmöglichkeit warten. Also her mit den Streifen und warum eigentlich nicht den Tempo 30-Bereich aus der Petristraße hier weiterführen...

Dieser oft genutzte Übergang ist richtig gefährlich für Fußgänger und Radfahrer. Ein Zebrastreifen hier wäre wichtig und erforderlich

Ich fahre hier regelmäßig mit dem Auto durch und halte einen Zebrastreifen bei Tempo 50 für keine gute Idee. Zwischen den parkenden Autos kann man Fußgänger, insbesondere Kinder, zu leicht übersehen, und dann hat man keine Sicherheit gewonnen. Deshalb bitte die Geschwindigkeit auf 30 km/h begrenzen!

Ich wäre sowohl für Tempo 30km/h, als auch für den Zebrastreifen.

Man gewinnt ohnehin nichts, wenn man da 50 fährt. Am Rudolfplatz steht man eh wieder an der Ampel, zumal es zur Rushhour auch gerne mal voller wird, weil etliche Fahrer in Richtung Lehndorf und Peine hier abkürzen. Wenn überall nur 30 erlaubt wäre, würden auch mehr Fahrzeuge wieder über den Ring fahren und die Straße würde insgesamt ruhiger.

Super Idee ich stehe voll dahinter. Hier bei uns in der Straße sollte man auch noch Schilder für Fahrrad Fahrer aufstellen die fahren hier auch oft auf Gehwege und in welchem Tempo.

Grundsätzlich halte ich einen Zebrastreifen für eine gute Idee, da zwischen den vielen parkenden Autos gerade für Kinder eine Gefahr besteht, übersehen zu werden oder herannahende Fahrzeuge zu übersehen. Andererseits wiederum sind auch gerade die parkenden Fahrzeuge das Problem, denn durch den Bau eines Überwegs fallen mindestens sechs Parkplätze weg, was die ohnehin schon teils schwierige Parkplatzsituation nur verschärfen wird. Bis jetzt sind doch immer alle heile auf der anderen Straßenseite angekommen, zur Not muss man eben kurz warten.
Sinnvoller wäre meiner Meinung nach auch eine Begrenzung auf 30 km/h oder sogar Bodenschwellen zur Reduzierung der Durchfahrtsgeschwindigkeit, denn wie bereits jemand anmerkte, lohnt es sich absolut nicht durch die Straße zu heizen, weil man an der Kreuzung Rudolfplatz ohnehin meistens eine rote Ampel vor sich hat.

Ich stimme zu. Es ist Zebrastreifen notwendig!

Ich bin Anwohner und würde die Umsetzung stark befürworten... die Rudolfstr. Ist zu vielen Zeiten stark befahren, oft wird zu schnell gefahren.

Meine Tochter muss dir Str. Oft überqueren. Sie ist zwar noch kein Grundschilkind, aber in 2,5 Jahren ist es dann soweit...

Mehr Aufmerksamkeit für die Belange von Kindern und Schwächeren in der Stadtplanung! Sehr sinnvolle Anregung.

In dieser Straße und dem hohen Verkehrsaufkommen absolut sinnvoll!!!

DIe Idee scheint mir im Allgemeinen sinnvoll und im Besonderen als Vater sehr wichtig!