Vorheriger Vorschlag

Zebrastreifen Rudolfstraße

Die Rudolfstraße ist eine Quartiersstraße im westlichen Ringgebiet. Sie wird von vielen Kfz zur Abkürzung aus Richtung Celler Straße in Richtung Rudolfplatz genutzt.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Rechtsabbiegerpfeil Beethovenstraße/Hans-Sommer-Straße

Könnte an der Mündung der Beethovenstraße in die Hans-Sommer-Straße nicht ein Rechtsabbiegerpfeil angebracht werden?

weiterlesen
Verkehr

Verbot des Überholens Radfahrender auf der Wilhelm-Bode-Strasse

Auf der Wilhelm-Bode-Str. ist meines Erachtens nach das sichere überholen Fahrradfahrender durch Fahrzeuge aus mehreren Gründen nicht möglich:
a) Es ist beim Überholvorgang ein Mindestabstand von 1,50m zum Radfahrenden einzuhalten. Bei Gleichzeitiger Einhaltung eines Sicherheitsabstands des Radfahrers zu parkenden Autos, ist dies nicht zu gewährleisten.
b) Auf der gesamten Strasse gilt bei Kreuzungen die Rechts-vor-links Regel. Die Abstände zwischen den Kreuzungen sind so kurz, dass ein sicherer Überholvorgang an vielen Stellen, bei einer erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 30km/h nicht möglich ist.

Ich bin daher für die Einrichtung eines generellen Radfahrerüberholverbots auf der Wilhelm-Bode-Strasse, wie es das Verkehrszeichen 276.1 welches am 28.04.2020 eingeführt wurde ermöglicht.

Bearbeitungshinweis: 
1) Da es sich hier um eine haushaltsneutrale Idee handelt muss für die Unterstützung der Idee nicht geworben werden. Der Fachbereich Tiefbau und Verkehr wird die Anregung überprüfen. Nach Abschluss der Überprüfung wird das Ergebnis auf der Ideenplattform veröffentlicht. 2) 02.06.2020 - Die Wilhelm-Bode-Straße befindet sich innerhalb einer Tempo-30-Zone (Verkehrszeichen 274.1). Innerhalb einer Tempo-30-Zone darf es keine benutzungspflichtigen Radwege geben. Mithin bewegt sich der Radverkehr mit dem motorisierten Individualverkehr auf der Fahrbahn. Gemäß § 5 Abs. 4 Satz 3 Straßenverkehrsordnung (StVO) beträgt beim Überholen mit Kraftfahrzeugen von zu Fuß Gehenden, Rad Fahrenden und Elektrokleinstfahrzeug Führenden der ausreichende Seitenabstand innerorts mindestens 1,5 m. Bei beidseitig parkenden Pkw und gleichzeitiger Einhaltung eines Sicherheitsabstandes des Radverkehrs zu den parkenden Pkw, kann auf der Wilhelm-Bode-Straße nicht mit einem ausreichenden Sicherheitsabstand überholt werden. Folglich besteht bereits ein gesetzliches Überholverbot. Nach den Verwaltungsvorschriften zur Straßenverkehrsordnung (VwV-StVO) zu den §§ 39 bis 43 sind Verkehrszeichen, die lediglich die gesetzliche Regelung wiedergeben nicht anzuordnen. Dies entspricht dem Grundsatz: "So wenig Verkehrszeichen wie möglich, so viele wie nötig". Das Verkehrszeichens 277.1 (Verbot des Überholens von einspurigen Fahrzeugen durch mehrspurige Fahrzeuge) soll vor allem an engen und unübersichtlichen Stellen sowie Gefäll- und Steigungsstrecken angebracht werden, an denen das Überholen von Fahrrädern, Motorrädern und anderen ein- und mehrspurigen Fahrzeugen punktuell nicht möglich ist. Das Überholen von einspurigen Fahrzeugen durch mehrspurige Fahrzeuge ist auf der Wilhelm-Bode-Straße, aufgrund der Gegebenheiten, in Gänze bereits gesetzlich verboten. Das Aufstellen von weiteren Verkehrszeichen ist daher nicht erforderlich.