Verkehr

Verbessung nördlicher Radweg

Als (benutzungspflichtiger!) Fahrradweg ist der schmale, asphaltierte, löchrige Streifen zwischen parkenden Autos und zu breiter Hecke kaum sicher nutzbar. Regelmässig wird der Weg durch Fahrzeuge versperrt; entweder ganz zugeparkt oder durch breite Fahrzeuge teilweise (die rechten Räder, ausladende Spiegel, Trittstufen, etc. ). Durch unachtsame Beifahrer und Passanten treten Gefährdungen auf wenn die Türen geöffnet werden (Dooring) und Gerätschaften ein- oder ausgeladen werden. Für Lastenräder und Räder mit Hänger sind die Probleme sicherlich noch verschärfter. Es geht um die gesamte Länge am Prinzenpark zwischen der Kreuzung Herzogin Elisabeth Str und der Kreuzung Georg Westermann Allee.

Vorschlag 1: deutliche Kennzeichnung als Radweg (rote Farbe) und/oder Schilder, schmalere Hecke (oder gar keine Hecke), Ebnen des Belages.

Vorschlag 2: den Rad- mit dem Fußweg tauschen. Dann wären die Löcher egal, auf der breiteren (nördlichen) Seite der Hecke würden auch Räder mit Hänger gut fahren können, Dooring-Gefährdungen wären ausgeschlossen.

Bearbeitungshinweis: 
1) Liebe/r Ideengeber/in, vielen Dank für Ihre eingereichte Idee. Bitte denken Sie daran, dass Sie für die Unterstützung der Idee werben müssen und auch Ihre eigene Idee unterstützen können. Bitte beachten Sie, dass lediglich registrierte Nutzer eine Idee unterstützen können. Wenn Sie sich registriert haben, erscheint über dem Unterstützerbalken die Fläche "Idee unterstützen". Ein Kommentar unter der Idee wird nicht als Unterstützung gewertet. Sie haben zahlreiche Möglichkeiten für die Unterstützung Ihrer Idee zu werben. Teilen Sie Ihre Idee z. B. bei Facebook, Twitter oder informieren Sie Verwandte und Bekannte per E- Mail. Diese Funktionen räumt Ihnen die Ideenplattform als Möglichkeit der Werbung für Ihre Idee ein. Bei einer haushaltswirksamen Idee müssen mindestens 50 Unterstützerinnen und Unterstützer auf dem Portal gefunden werden. Ist dies der Fall, wird sie durch die zuständigen Fachbereiche inhaltlich geprüft und - soweit erforderlich - den politischen Gremien zur Entscheidung zugeleitet. Wie bereits erwähnt, ist eine Registrierung zur Unterstützung von Ideen zwingend notwendig. Hierfür müssen Sie lediglich einen Benutzernamen wählen, eine E-Mail-Adresse angeben und sich ein Passwort überlegen. Sollten noch Unklarheiten bestehen oder Sie Hilfe benötigen, steht Ihnen das Ideen- und Beschwerdemanagement unter der Rufnummer: 0531 470-3000 gern zur Verfügung. 2) Die Idee hat die erforderliche Mindestunterstützeranzahl nicht erreicht.

Kommentare

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.

....da der Radweg nicht benutzungspflichtig ist!

Die einschlägige Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrsordnung (StVO) sieht vor, dass gekennzeichnete Radwege eine Mindestbreite von 1,50 Metern aufweisen müssen.

ALLERDINGS: Dürfe eine Radwegbenutzungspflicht auch auf engeren Wegen angeordnet werden, wenn dies durch den Zweck der StVO, Gefahren im Straßenverkehr angemessen zu begegnen, geboten und die Benutzung dem Fahrradfahrer zumutbar ist (Urt. v. 06.04.2011, Az. 11 B 08.1892).

Heißt, an der Stelle kann man sich darüber hinweg setzten, allerdings muss es ausreichend Argumentiert werden warum die Gefahr für Fußgänger und die Zumutbarkeit für Radfahrer an der Stelle überwiegt.

Disclaimer: das ist leihen Wissen und hat vor Gericht keinen bestand.

Der Kommentar "fahren auf der Straße" wird nicht unterstützt. So kann es sich die Stadt einfach machen. Gerade auch fpr Kinder, ältere oder unsichere Radfahrer sollte es sichere Radwege geben. Mischverkehr hslt ich nur bei Tempo 30 für vertretbar.