Vorheriger Vorschlag

Masken- und Hausmüll-Sammelaktion/ Aufklärungskampagne

Ich möchte die Idee von Arian vom 07.09.2021 wieder aufgreifen und unterstützen.

Auf meinem Instagram-Profil „zuhauseinbs“ habe ich einige Hinterlassenschaften unserer Mitbürger in Form von Bildern festgehalten.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Hundewiese Madamenweg-Schleuseneingang

Ein Schleusentor für die Hundewiese Madamenweg, damit alle Hund entspannt ein-und ausgehen können.

weiterlesen
Verkehr

Verbesserung der Fahrradsicherheit nördlich Querumer Forst

Die Situation für Fahrradfahrende ist nördlich vom Querumer Forst denkbar ungünstig und gefährlich. Diese Idee umfasst Vorschläge für eine Verbesserung der Fahrradsicherheit sowohl in Fahrrichtung nach Süden (in den Wald hinein) als auch Richtung Norden (aus dem Querumer Forst hinaus):

1) Verbesserung der Fahrradsicherheit in den Querumer Forst hinein Richtung Süden:
Es sollte eine rote Fahrradquerung erstellt werden, damit die (von Westen kommenden) Autofahrenden, die von der A2 abfahren, bereits VOR dem Fahrradweg halten und nicht auf diesem drauf.
Zudem sollte ein Stop-Schild aufgestellt werden, um das Halten der Autos auch sicherzustellen.

2) Verbesserung der Fahrradsicherheit aus dem Querumer Forst hinaus Richtung Norden:
Aktuell sollen die Fahrradfahrenden, wenn sie Richtung Norden aus dem Querumer Forst kommen, links bleiben und auf den Fußweg fahren. Leider gucken viele Autofahrende, die von der A2 aus Westen kommend abfahren, nicht auf die aus dem Wald kommenden Fahrräder. Hier ist es bereits zu vielen sehr brenzlichen Situationen gekommen!!! Folglich wäre es sicherer, wenn die Fahrräder direkt rechts bleiben könnten und nicht mit den von der A2 abfahrenden Autos in Konflikt geraten. Hierzu sollten zwei Verbesserungen umgesetzt werden:
a) Eine (weiße) Fahrradquerung zwischen dem Wald-Ausgang und dem Bordstein auf der rechten (östlichen) Seite der Straße Richtung Norden. Da dieser Bordstein bereits abgesenkt ist, können die Fahrräder direkt dort weiterfahren. Aktuell wird dieser Bürgersteig nämlich überhaupt nicht genutzt.
b) Damit die Fahrräder nördlich der A2-Unterführung auch sicher über die Kreuzung Eckenerstraße gelangen, sollte hier ebenfalls eine rote Fahrradquerung erstellt werden. Zudem müssen an dieser Kreuzung noch zwei Bordsteinabsenkungen realisiert werden.

Bearbeitungshinweis: 
1) Liebe/r Ideengeber/in, vielen Dank für Ihre eingereichte Idee. Bitte denken Sie daran, dass Sie für die Unterstützung der Idee werben müssen und auch Ihre eigene Idee unterstützen können. Bitte beachten Sie, dass lediglich registrierte Nutzer eine Idee unterstützen können. Wenn Sie sich registriert haben, erscheint über dem Unterstützerbalken die Fläche "Idee unterstützen". Ein Kommentar unter der Idee wird nicht als Unterstützung gewertet. Sie haben zahlreiche Möglichkeiten für die Unterstützung Ihrer Idee zu werben. Teilen Sie Ihre Idee z. B. bei Facebook, Twitter oder informieren Sie Verwandte und Bekannte per E- Mail. Diese Funktionen räumt Ihnen die Ideenplattform als Möglichkeit der Werbung für Ihre Idee ein. Bei einer haushaltswirksamen Idee müssen mindestens 50 Unterstützerinnen und Unterstützer auf dem Portal gefunden werden. Ist dies der Fall, wird sie durch die zuständigen Fachbereiche inhaltlich geprüft und - soweit erforderlich - den politischen Gremien zur Entscheidung zugeleitet. Wie bereits erwähnt, ist eine Registrierung zur Unterstützung von Ideen zwingend notwendig. Hierfür müssen Sie lediglich einen Benutzernamen wählen, eine E-Mail-Adresse angeben und sich ein Passwort überlegen. Sollten noch Unklarheiten bestehen oder Sie Hilfe benötigen, steht Ihnen das Ideen- und Beschwerdemanagement unter der Rufnummer: 0531 470-3000 gern zur Verfügung. 2) 02.03.2022 - Die Idee hat die erforderliche Mindestunterstützeranzahl durch Vorlage von Unterschriftenlisten erreicht und wird nach Überprüfung durch die Fachverwaltung den zuständigen politischen Gremien zur Entscheidung vorgelegt. Über das Ergebnis wird zu gegebener Zeit im Portal berichtet.

Kommentare

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.

Wirklich tolle Idee, aber ein Stoppschild hilft nicht gegen die Physik. Als Pragmat, Realist Autofahrer und Radler möchte ich anmerken, wenn man die A2 an der Ausfahrt verlässt, fährt man in der Regel noch sehr schnell in die geradewegslaufende, deutlich abschüssige Abfahrt. Die Kurve am Ende kommt recht spontan und dadurch sehe ich den unwissenden PKW/LKW Fahrer schnell mit all den Einflüssen überfordert. (In einer idealen Welt nach Fahrschule gibt es diese Situation nicht, aber dann gäbe es ja auch keinen Grund für diese Verbesserung.)

Daher meine einfache Ergänzung:
Die Abfahrt zusätzlich mit erhöhten Bodenmarkierungen ausstatten, welche das Auto zum rattern bringen, wenn man diese überquert. Zusätzlich natürlich angepasste Geschwindigkeitsbegrenzung.

Auf der B4 gibt es so ein Konzept vor einem Kreisel von süd nach nord fahrend (52°53'10.4"N 10°30'19.1"E). Wer die Strecke bei Nebel/Nacht und Regen gefahren ist, weiß, warum die Markierungen dort sind. Bei Nacht und Regen werden die Autofahrer die Streifen /Schilder nicht rechtzeitig erkennen und die im Bereich Flughafen arbeitenden radelnden Mitarbeiter bekannter Forschungseinrichtungen werden sicherlich häufiger, länger arbeiten und daher auch häufiger bei Dunkelheit radeln :-)

Dem kann ich nur zustimmen. Die Ausfahrt verleitet sehr dazu, dass man an der Kurve miterhöhter Geschwindigkeit ankommt. Eine frühzeitige Geschwindigkeitsbegrenzung auf 40 km/h zu Beginn der Ausfahrt könnte hier auch Wirkung zeigen.

Neben den Beschriebenen Änderungen könnte man im Zug der Arbeiten auch gleich die Polleranordnung am Rande des Waldweges ändern. Aktuell sind gleich zwei Poller angebracht, so dass es drei "Spuren" gibt, wobei die linke und rechte für Fahrradfahrer eher zu schmal ist und nur die mittlere Spur genutzt wird, was aber bei Fahrrad-Verkehr in beide Richtungen eher ungünstig ist. Ein einziger Poller in der Mitte wäre hier daher sinnvoller. Man hätte zwei Spuren, die beide breit genug wären für die Nutzung mit dem Fahrrad in beide Richtungen.

Die beschriebenen Sicherheitsmängel sind korrekt dargestellt. Die Verkehrsführung an dieser Stelle zeigt allerdings nur, dass in der Verkehrsplanung der Stadt immer noch zuerst an den Autofahrer gedacht wird. Der Fahrrad- oder gar Fußverkehr muss sich dem Diktat unterordnen.
Werden Unsummen ausgegeben, damit man bequem und sicher mit dem Auto fahren kann, wird bei den anderen Verkehrsteilnehmern eher der Rotstift angesetzt.
Fehlplanungen dieser Art sind in Stein und Asphalt "gemeißelte" Ausdrücke einer falschen Sicht von Mobilität in einer Stadt.
Solch ein Vorschlag sollte daher auch als Impuls verstanden werden, der Situation des Radfahrverkehrs grundsätzlich mehr Bedeutung beizumessen.

Die Ausfahrt nördlich aus dem Forst: Vor 2-3 Jahren fuhr ein PKW von der A2 ab, bemerkte, dass er falsch abgefahren war und fuhr einfach wieder auf, also schon bergab wieder beschleunigend geradeaus die Auffahrt bergauf. Da ist keine Kante, nichts (außer der STVO), was da aufhält. Ein solches Fahrzeug rauscht direkt am Waldausgang vorbei. Ich berichte von diesem Vorfall, weil dieser PKW mich um eine Sekunde verpasste - und dies hätte ich kaum überlebt. Weder er noch ich sahen den anderen kommen. Das ist eine Todesfalle. Irgendwann erwischt es jemanden. Ein Stoppschild reicht da nicht!
Zusatzwunsch: Den ganzen Weg durch den Forst asphaltieren. Geschätzt eine dreistellige Anzahl an Pendlern verzichten hier wegen des Schlammes auf das Fahrrad.

Wenn ich da aus Richtung Hannover von der Autobahn runterkomme habe ich bisher ehrlich gesagt immer nur darauf geachtet, dass ich mit denen die Richtung Berlin rauffahren wollen nicht zusammenstoße. An Radfahrer die aus dem Wald kommen denkt man in dieser Situation kaum. Daher ist ein Stopp Schild wohl das Mindeste...