Vorheriger Vorschlag

Versenkbare Poller in der Innenstadt

Der Bereich der Fußgängerzone im Bereich der Innenstadt, d.h. Damm, Hutfiltern, Kattrepeln, Schuhstraße, Kleine Burg,etc. ist z.Zt. ungehindert mit PKW oder LKW befahrbar.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Kastanienallee: Radweg ohne Benutzungspflicht, Bauliche Trennung

Die Radverkehrssituation in der Kastanienallee ist weiterhin nicht befriedigend. Bitte klären Sie bspw. mit Plakaten über die Thematik "Radweg ohne Benutzungspflicht" auf und kennzeichnen Sie den Weg besser.

weiterlesen
Verkehr

Trampelpfad wird zu Fuß- und Radweg

Der Fuß- und Radweg entlang der A2 schwenkt im letzten Stück nach Süden ab. Weiter parallel zur A2 verläuft ein Trampelpfad, als direkter, kurzer Weg zur Forststraße. Dieser Trampelpfad sollte so befestigt werden (Breite, Belag), wie der vorhergehende Abschnitt.
Außerdem sollte die Querung der Gleisanlagen durch einen einfachen Überweg ermöglicht werden.
Diese Maßnahme würde die Erreichbarkeit der Forschungs- und Gewerbeeinrichtungen nördlich der A2 verbessern.
Durch eine Querungsmöglichkeit der Gleise würde die Gefährdung von Radfahrern, die ihre Fahrräder über die Gleise tragen, vermieden!

Bearbeitungshinweis: 
Die erforderliche Mindestanzahl an Unterstützern wurde nicht erreicht.

Kommentare

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.

Die Stadt BS schafft es ja noch nicht mal bestehende Radwege in benutzbarem Zustand zu halten, hoch lebe die Verkehrskompetenzregion!

Einen Bahnübergang anzulegen, ist Sache der Bahn. Nicht der Stadt Braunschweig. Außerdem ist die Stelle schlecht einsehbar, da sich unmittelbar daneben die Widerlager der Autobahnbrücke befinden. Ich glaube das ist auch der Grund, warum der Weg, kurz vorher abknickt und der BÜ sich weiter südlich befindet.

Nur so am Rande: Das unerlaubte überqueren von Bahngleisen außerhalb der dafür vorgesehen Einrichtungen ist nicht nur strafbar, sondern auch lebensgefährlich!