Vorheriger Vorschlag

Einbahnstraßenregelung in der Husarenstr.

Ich schlage vor, den westlichen Teil der Husarenstr. ab Kreuzung Altewiekring als Einbahnstraße auszuzeichnen, befahrbar in Richtung Westen. Der Verkehr kann dann ab Max-Beckmann-Platz über die Kasernenstr. zur Jasperallee abgeleitet werden.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

30 km/h am Ende der Jasperallee

Es wäre schön, auf dem östlichsten Stück der Jasperallee von der Herzogin-Elisabeth-Str. bis zur Wilhelm-Bode-Str Tempo 30 einzuführen.

weiterlesen
Verkehr

Sperrfläche im Kreuzungsbereich Moorhüttenweg/Grenzweg

Sehr geehrte Damen und Herren,
in meinem vorigen Vorschlag (https://www.mitreden.braunschweig.de/dialoge/ideenplattform/parkverbotsz...) bat ich um die Einrichtung einer Halteverbotszone auf der westlichen Seite des Moorhüttenweges. Dieser wurde abgelehnt, da im Kreuzungsbereich (5m vor und hinter der Kreuzung) ohnehin Halteverbot sei.
Leider hat sich auch in den folgenden Monaten gezeigt, dass die Kreuzung immer wieder von Fahrzeugen zugestellt wird. Teils von Anhängern ohne Gespann, die dort über Zeiträume von mehreren Monaten umbewegt stehen. In nördliche Fahrtrichtung auf dem Moorhüttenweg kann Linksabbiegern aus dem Grenzweg keine Vorfahrt mehr gewährt werden, da die Kreuzung zugestellt ist.
Das Ordnungsamt ist hier nicht aktiv geworden. Zum Nachweis die Situation habe ich en Foto angehängt.

Da eine Einrichtung eines Halteverbots nicht in Betracht gezogen wird,, möchte ich Vorschlagen zumindest Sperrflächen im Kreuzungsbereich auf der Fahrbahn einzurichten. Im Kreuzungsbereich des Grenzwegs ist dies anscheinend schon durchgeführt worden. Auf dem betroffenen Abschnitt des Moorhüttenweges jedoch nicht.

Bearbeitungshinweis: 
1) Da es sich hier um eine haushaltsneutrale Idee handelt muss für die Unterstützung der Idee nicht geworben werden. Der Fachbereich Tiefbau und Verkehr wird die Anregung überprüfen. Nach Abschluss der Überprüfung wird das Ergebnis auf der Ideenplattform veröffentlicht. 2) 27.08.20020 - Die Verwaltung hat die Idee geprüft. Die bereits vorhanden Grenzmarkierung dient der Verlängerung eines bestehenden Haltverbotes, um eine Ausweichmöglichkeit bei Begegnungsverkehr an dieser unübersichtlichen Stelle zu schaffen. Eine Markierung im Bereich der bestehenden Haltverbote im Kreuzungsbereich erscheint aus Sicht der Verwaltung nicht notwendig. Die Bußgeldabteilung und der zentrale Ordnungsdienst werden den Bereich überwachen.

Kommentare

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.

Überdies werden durch weitere wenige Meter nördlich z.T. über längere Zeit abgestellte Fahrzeuge (Wohnwagen, Anhängergespanne) Grundstücksaus- und zufahrten extrem erschwert, da der Verkehrsfluss nicht mehr einsehbar ist.

Es wäre schön, wenn das Ordnungsamt diesen Bereich konsequent bearbeiten würde. Bei fehlender Einsicht der Falschparker darf gerne auch abgeschleppt werden (wie auch an diversen anderen Stellen in der Stadt).