Vorheriger Vorschlag

Sanierung der Brücke um die Strecke Radfahrerfreundlicher zu gestalten

Die jetzige Brücke über die Oker ist nicht für Radfahrer konzipiert worden. Es gibt zwar kleine Fahrspuren um die Treppe mit Kinderwägen etc zu bewältigen, jedoch ist die Treppe sehr steil und die Spuren nicht sehr breit.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Baumschutzverordnung - wenn nicht jetzt, wann dann? Perspektiven für Braunschweig 2033

Guten Tag,

weiterlesen
Bauen und Planung

Radweg Neustadtring sicher machen! Hochbord beseitigen, Stürze verhindern!

Auf dem Radweg entlang dem Neustadtring gibt es in Fahrtrichtung Südwesten an der Einnmündung der Ernst-Amme-Straße einen Bordstein zwischen Rad- und Fußweg. Die Ausführung dieser Nebenanlagen ist zwar meines Wissens regelkonform, an dieser Stelle sind jedoch im Laufe des letzten Jahres 5 Personen aus meinem Bekanntenkreis gestürzt, zum Teil mit schwerer Verletzung. Dieser Radweg wird von zahlreichen RadfahrerInnen auch (ordnungswidrig) in der entgegengesetzten Fahrtrichtung genutzt, so dass es zu häufigen Ausweichbewegungen kommt. Ein Grund für die Nutzung entgegen der Fahrtrichtung ist - z.B. von der Quelle "Musische Akademie" aus - die gefährliche und umständliche (doppelte) Kreuzung des Neustadtrings für Personen, die Ziele in nördlicher oder auch nordwestlicher Richtung anstreben und für Personen, die in die östliche Richtung fahren wollen. Hier erscheint manchem offensichtlich die Querung des Neustadtrings an der Lichtsignalanlage zur Celler Straße sicherer.
Die Kante zwischen Rad- und Fußweg ist sehr gefährlich, weil RadfahrerInnen sie offensichtlich nicht erwarten und insbesondere bei Dunkelheit nicht erkennen. Um weitere Stürze und Verletzungen zu vermeiden schlage ich vor, diesen Bordstein schnellstmöglich abzusenken! Eine noch einfachere - wenn auch weniger wirksame - Lösung könnte die Anschrägung des Bordsteins sein.

Volker Schmidt

Bearbeitungshinweis: 
Liebe/r Ideengeber/in, vielen Dank für Ihre eingereichte Idee. Bitte denken Sie daran, dass Sie für die Unterstützung der Idee werben müssen und auch Ihre eigene Idee unterstützen können. Bitte beachten Sie, dass lediglich registrierte Nutzer eine Idee unterstützen können. Wenn Sie sich registriert haben, erscheint über dem Unterstützerbalken die Fläche "Idee unterstützen". Ein Kommentar unter der Idee wird nicht als Unterstützung gewertet. Sie haben zahlreiche Möglichkeiten für die Unterstützung Ihrer Idee zu werben. Teilen Sie Ihre Idee z. B. bei Facebook, Twitter oder informieren Sie Verwandte und Bekannte per E- Mail. Diese Funktionen räumt Ihnen die Ideenplattform als Möglichkeit der Werbung für Ihre Idee ein. Bei einer haushaltswirksamen Idee müssen mindestens 50 Unterstützerinnen und Unterstützer auf dem Portal gefunden werden. Ist dies der Fall, wird sie durch die zuständigen Fachbereiche inhaltlich geprüft und - soweit erforderlich - den politischen Gremien zur Entscheidung zugeleitet. Wie bereits erwähnt, ist eine Registrierung zur Unterstützung von Ideen zwingend notwendig. Hierfür müssen Sie lediglich einen Benutzernamen wählen, eine E-Mail-Adresse angeben und sich ein Passwort überlegen. Sollten noch Unklarheiten bestehen oder Sie Hilfe benötigen, steht Ihnen das Ideen- und Beschwerdemanagement unter der Rufnummer: 0531 470-3000 gern zur Verfügung.

Kommentare

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.

das ist überall so, besonders gefährlich bei nassem Laub!