Vorheriger Vorschlag

Parkplätze im östlichen Ringgebiet

Dass es im östlichen Ringgebiet ein Parkplatzproblem gibt, ist allgemein bekannt. Ich möcht eine kleine Erleichterung vorschlagen und zwar für den Bereich Georg-Westermann-Allee.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Verkehrsführung Georg-Eckert-Str. Ecke Bohlweg

Zur Verringerung des Rückstaus auf der Georg-Eckert-Str. während der Bauphase am Ägidienmarkt schlage ich vor, den Verkehr bei Beibehaltung der Ampelschaltung an der Einmündung in den Bohlweg zweispurig in Richtung Norden zu führen.

weiterlesen
Verkehr

Parken im Stadtgebiet für 1€ am Tag - für alle und jeden.

"Alles kostet etwas. Irgendwer bezahlt immer."

Parken ist in Braunschweig ein Problem - besonders im östlichen Ringgebiet. Die Mentalität "Ich habe Anrecht auf einen Parkplatz in der Nähe zu meiner Wohnstätte" ist nicht mehr zeitgemäß.

Vorschlag: Jeder, der ein Fahrzeug in Braunschweig auf öffentlichem Grund parkt, muss dafür 1€ zahlen. Pauschal. Je Fahrzeug. Die erwirtschafteten Erlöse werden zu gleichen Teilen in Parkplätze und den öffentlichen Nahverkehr investiert.

Das Geld ist da; wer es nicht hat, muss halt weniger in Urlaub fahren. Autofahren darf auch mal wehtun.
;-)

Bearbeitungshinweis: 
Die Idee hat die erforderliche Anzahl an Unterstützern nicht erreicht.

Kommentare

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.

Wie soll das Geld in Parkraum investiert werden? Das Problem ist der Platzbedarf, der nicht ausreichend, im öffentlichen Bereich, zur Verfügung steht.
Grundsätzlich ist bei der Schaffung von neuem Wohnraum auch für eine entsprechende Anzahl von PKW-Abstellmöglichkeiten zu sorgen. Das gilt jedoch nicht für Bestandsbauten. Daher schlage ich vor, dass sich die Eigentümer der Bestandsbauten zusammenschließen und Baulücken, freie Plätze in Hinterhöfen etc. nutzen, um dort Parkhäuser oder Tiefgaragen für Anlieger zu schaffen. Somit hat jeder seinen „eigenen Parkplatz“ in Wohnungsnähe. Auch Arbeitgeber sollten sich daran beteiligen um Parkmöglichkeiten für ihre Angestellten zu schaffen.
Parkplätze im öffentlichen Raum, sollten Besuchern und Kunden zur Verfügung stehen.

Moin,

ich glaub, dass die Zeit für Parkplätze vorbei ist. Die Menschen brauchen vorwiegend Wohnraum in der Stadt. Und das in Kombination mit guten Öffis. Eventuell noch kleine Auto, aber nicht mehr so viele wie heute.
Ich vermute, dass in 10 Jahren das Stadtbild durch selbstfahrende Autos schon verändert sein wird.

Ich würde das Geld für wegweisende Großprojekte ausgeben: eine Tiefgarage unter den Sportplätzen am Ende der Jasper Allee. 2000 Parkplätze unter der Erde und oben dann wieder Sportplätze drauf. Autos aus dem östlichen Ring unter die Erde bringen.

ÖPNV im Stadtgebiet für 1€ am Tag - für alle und jeden.