Vorheriger Vorschlag

Tempo 30 auf der Museumstraße in Braunschweig

"Seit Jahren wohne ich nun schon in der Museumstraße in Braunschweig, gegenüber des Herzog Anton Ulrich Museums.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Trinkbrunnen und Flaschenauffüllen

Ich habe mir gedacht, dadurch, dass das Problem mit dem Plastik im Meer und auch an Land im Moment so viel in den Medien ist und schlimme Ausmaße annimmt, ließe sich dem etwas entgegenwirken, in dem zum Beispiel mehr Trinkbrunnen bzw.

weiterlesen
Verkehr

Parken auf dem Magnikirchplatz

Vor etlichen Jahren, in der Vorweihnachtszeit, hat es in einer Braunschweiger Tiefgarage gebrannt. Etlicher Parkraum war für eine geraume Zeit nicht nutzbar und die Braunschweiger Händler befürchteten Umsatzrückgänge. Es wurde Abhilfe geschaffen, indem kurzfristig neuer Parkraum gesucht und gefunden wurde. Unter anderem wurde der bis dahin als historisch bedeutende und Teil einer der Traditionsinseln geschützte Platz zwischen Landtag und Martinikirche zum Parken freigegeben. Ein Umstand, der vorübergehender Natur sein sollte, jetzt jedoch augenscheinlich allgemein akzeptiert ist.
Weswegen sollte man nicht auch den Magnikirchplatz, von ähnlicher historischer Bedeutung, den Hagenmarkt, für den eh ein neues Nutzungskonzept gesucht wird, oder den Altstadtmarkt, solange gerade kein Wochenmarkt stattfindet, in dieser Richtung umwidmen?
Alternativ könnte man auch den Martinikirchplatz wieder von den Autos befreien, so viele scheinen da sowieso nicht hinzupassen, und so seine Bedeutung Unterstreichen.

Bearbeitungshinweis: 
1) Da es sich hier um eine haushaltsneutrale Idee handelt muss für die Unterstützung der Idee nicht geworben werden. Der Fachbereich Tiefbau und Verkehr wird die Anregung überprüfen. Nach Abschluss der Überprüfung wird das Ergebnis auf der Ideenplattform veröffentlicht. 2) • Der Platz An der Martinikirche ist als verkehrsberuhigter Bereich ausgeschildert. Die Beschilderung gestattet das Befahren ausdrücklich. Seinerzeit war das Parken dort gewollt, auch ohne Berücksichtigung des Brandes in der Tiefgarage, alle anderen genannten Plätze sind nicht als verkehrsberuhigte Bereiche ausgeschildert. • Die Plätze Hagenmarkt, Altstadtmarkt und Magnikirchplatz sind aus gestalterischen Gründen nicht für das Parken geeignet. • Die Plätze Hagenmarkt und Magnikirchplatz sind außerdem weder baulich noch verkehrlich zum Parken geeignet. Der Vorschlag wird daher nicht umgesetzt.

Kommentare

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.

Ich bin der Meinung, dass man die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen sollte und die PKW-Fkut in der Innenstadt eindämmen muss. Es gibt außerhalb der Stadt P+R-Plätze, die meistens leer sind , die bequemen Herrschaften Autofahrer könnten ruhig mal mehr ÖPNV nutzen, Rad fahren und laufen, das tut der eigenen Gesundheit gut und verhindert schädliche Abgase in der Stadt. Nur für einen Egoisten den Magnikirchplatz als Parkplatz umfunktionieren schadet einem nicht unerheblichen Teil der restlichen Bevölkerung und vernichtet diese Traditionsinsel.

@Ideengeber - Können Sie Ihren Sarkasmus nicht woanders ausleben? Haben Sie den Burgplatz vergessen? Wenn Sie die Falschparker stören, zeigen Sie diese doch an, posten Sie hier aber keinen Müll.

@von Troll: Der Burgplatz wurde nicht vergessen. Auf diesem sensiblen Platz parken seit Jahrzehnten Autos des Museums und die Stadt kriegt es nicht hin, das zu unterbinden.

Eigentümer der Flächen vor der Burg ist das Land Niedersachsen und werden als Mitarbeiterparkplätze genutzt, sind also keine Falschparker und die Stadt kann nichts tun!