Vorheriger Vorschlag

Ruhezonen in Naherholungsgebieten

Ich bin Anwohnerin des Gaußparks / Pestalozzistrasse in Braunschweig und sehe mich, wie sämtliche weitere Anwohner, mit ständig ausartendem Musiklärm (in Verbindung mit Alkoholkonsum und „wildpinkeln“) konfrontiert.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Ideen zur Reaktivierung der Verbindung vom Bereich ECE-Center / Galeria Kaufhof zur tatsächlichen Fußgängerzone in der Innenstadt

Vorab möchte ich sagen, dass ich persönlich das ECE-Center nicht mag oder jemals Befürworter
gewesen bin. Dies liegt daran, dass ich den alten Aufbau mit dem City-Point als Mittelpunkt mit

weiterlesen
Stadtgrün und Umwelt

Pachtdauer der Kleingärten zeitlich begrenzen, Vergabe zentral organisieren

Die Wartelisten für Kleingärten sind unendlich lang. Die freien Gärten werden dann nur unter der Hand weiter gegeben. Viele Kleingärtner haben einen Garten in absoluten Traumlagen und zahlen dafür eine unverhältnismäßig kleine Pacht. Das ist ok, wenn mehr Leute davon profitieren. Es kann nicht sein, dass nur die kleine Minderheit in diesen großen Vorteil genießen kann, wenn gleichzeitig hunderte dafür Schlange stehen und mehrere Jahre darauf warten muss. Um diese Grundstücke eben mehr Leuten zugänglich zu machen, muss die Pachtdauer begrenzt werden. 5 oder 7 Jahre und dann ist eben mal ein anderer dran, einen eigenen Garten in Braunschweig genießen zu dürfen. Am Besten verteilt über zentrale Wartelisten mit unveräußerbaren Plätzen.

Wie genau das von statten gehen soll, muss natürlich diskutiert werden. Aber das gesamte Vergabesystem ist eine Katastrophe.
(Dass in vielen Vereinen Gärten ungenutzt sind und vor sich hinrotten, während die Vereine sagen, dass alles belegt ist, ist nochmal ein ganz anderes Thema)

Bearbeitungshinweis: 
1) Liebe/r Ideengeber/in, vielen Dank für Ihre eingereichte Idee. Bitte denken Sie daran, dass Sie für die Unterstützung der Idee werben müssen und auch Ihre eigene Idee unterstützen können. Bitte beachten Sie, dass lediglich registrierte Nutzer eine Idee unterstützen können. Wenn Sie sich registriert haben, erscheint über dem Unterstützerbalken die Fläche "Idee unterstützen". Ein Kommentar unter der Idee wird nicht als Unterstützung gewertet. Sie haben zahlreiche Möglichkeiten für die Unterstützung Ihrer Idee zu werben. Teilen Sie Ihre Idee z. B. bei Facebook, Twitter oder informieren Sie Verwandte und Bekannte per E- Mail. Diese Funktionen räumt Ihnen die Ideenplattform als Möglichkeit der Werbung für Ihre Idee ein. Bei einer haushaltswirksamen Idee müssen mindestens 50 Unterstützerinnen und Unterstützer auf dem Portal gefunden werden. Ist dies der Fall, wird sie durch die zuständigen Fachbereiche inhaltlich geprüft und - soweit erforderlich - den politischen Gremien zur Entscheidung zugeleitet. Wie bereits erwähnt, ist eine Registrierung zur Unterstützung von Ideen zwingend notwendig. Hierfür müssen Sie lediglich einen Benutzernamen wählen, eine E-Mail-Adresse angeben und sich ein Passwort überlegen. Sollten noch Unklarheiten bestehen oder Sie Hilfe benötigen, steht Ihnen das Ideen- und Beschwerdemanagement unter der Rufnummer: 0531 470-3000 gern zur Verfügung. 2) 19.05.2021 - Die Idee hat die erforderliche Mindestunterstützeranzahl nicht erreicht.