Verkehr

Neue Tarifstruktur für den Verbundtarif Region BS

Die Idee ist, die Tarifstruktur einfacher und übersichtlicher zu gestalten.
In Zeiten von reellen zur Bewältigung von zunehmendem Verkehr ist ein verlässiger und übersichtlicher ÖPNV unabdingbar. Um jedoch Personen vom Individualverkehr hin zum ÖPNV zu bewegen müssen Grundvoraussetzungen geschaffen sein. In unserer Region ist das momentan nicht der Fall.
Ich schlage daher vor die Tarifstruktur des VRB am Beispiel von Hannover mit dem GVH grundlegend zu überarbeiten. Eine Kooperation mit den Verkehrsträgern und dem VRB ist nötig. Konkrete Vorschläge sind dabei:
- gleiche Preise für Vorverkauf und Verkauf im Fahrzeug, da so mehr Übersichtlichkeit innerhalb des Systems herrscht.
- Neustrukturierung der Tarifzonen in Zone 1 Stadt (BS, WOB, SZ, GS), Zone 2 Umland (bspw. Lehre, Vechelde, die unmittelbar an das Stadtgebiet angrenzen) und Zone 3 Region (die Restlichen, die Zone 2 angrenzen)
- Attraktive Abonnements schaffen. Auch hier sollte der GVH als Vorbild dienen. Bspw fahren Schüler aller Zonen mtl für 15 EUR durch das gesamte Tarifgebiet. Außerdem sollte das Job-Abo ausgebaut werden.
- realistische Mehrfahrtenkarten. Ein Tagesticket sollte sich bereits ab der zweiten Fahrr lohnen
- Neugründung eines Verkehrsunternehmens, dass die vielen derzeitigen Unternehmen unter einem Dach vereint (Bsp RegioBus in Hannover) und so im unternehmerischen Sinne für gleiche Verhältnisse zwischen den Städten sorgt (Ausnahme BS, WOB, SZ und evtl GS)

Der erste Schritt zu einem attraktiven ÖPNV ist dessen Angebot und Übersichtlichkeit. Im weiteren Verlauf sollte sich die Stadt um den Ausbau des Schienennetzes (Stichwort Stadtbahn, evtl S-Bahn) kümmern und für eine engere Taktung der Verbindungen sorgen.

Bearbeitungshinweis: 
Die Idee wurde an die Braunschweiger Verkehrs-GmbH und an den Regionalverband Großraum Braunschweig weitergeleitet.