Vorheriger Vorschlag

Ringgleisrampe Friedrich-Seele Straße

Guten tag,

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Feldweg Lamme - Lehndorf sanieren

Der Feldweg von Lamme nach Lehndorf wird von vielen Radfahrern als Pendelstrecke benutzt
Der Weg ist aber in einem schlechten Zustand
Vielleicht könnte man dort auf dem Weg einen neuen Belag aufbringen

weiterlesen
Verkehr

Marstall bis Ruhfäutchenplatz gegen die Einbahnstraße für Radfahrer freigeben

Für Fahrradfahrer gibt es leider keine vernünftige Route von der Lange Straße Richtung Steinweg.
Bislang muss man durch die Fußgängerzone schieben oder einen langen Umweg in Kauf nehmen.

Würde man den Abschnitt lediglich bis zur Einfahrt Deutsches Haus für freigeben, wären einerseits die Radfahrer glücklich, andererseits der gefährliche Kurven- bzw. Kreuzungsbereich ausgeschlossen.

Bearbeitungshinweis: 
1) Da es sich hier um eine haushaltsneutrale Idee handelt muss für die Unterstützung der Idee nicht geworben werden. Der Fachbereich Tiefbau und Verkehr wird die Anregung überprüfen. Nach Abschluss der Überprüfung wird das Ergebnis auf der Ideenplattform veröffentlicht. 2) 03.05.2019 - Die Freigabe einer Einbahnstraße in Gegenrichtung für den Radverkehr ist an bestimmte Voraussetzungen geknüpft. So darf die zulässige Höchstgeschwindigkeit maximal 30 km/h betragen. Bei der Straße "Marstall" und auch auf dem "Ruhfäutchenplatz" beträgt die zulässige Höchstgeschwindigkeit 50 km/h. Allein schon aus diesem Grund kann keine Freigabe erfolgen. Im Übrigen darf nicht die Freigabe einer Einbahnstraße für Radfahrer in Gegenrichtung der Grund dafür sein, dass die zulässige Höchstgeschwindigkeit reduziert wird. Eine Reduzierung kommt i. d. R. beim Vorliegen einer Gefahrenlage in Frage, eine solche ist jedoch nicht bekannt. Weiterhin ist von einer Geschwindigkeitsreduzierung abzusehen, wenn negative Auswirkungen auf den ÖPNV zu erwarten sind. Sowohl auf dem "Marstall" als auch auf dem "Ruhfäutchenplatz" ist reger ÖPNV. Des Weiteren ist von einer Freigabe einer Einbahnstraße für den Radverkehr in Gegenrichtung abzusehen, wenn nicht ausreichend Begegnungsbreite gegeben ist. Durch den ÖPNV ist diese nicht gewährleistet. Folglich ist aus den vorgenannten Gründen eine Freigabe nicht möglich.