Vorheriger Vorschlag

Parkplätze mit Leitlinien

Nächster Vorschlag

Parkverbotszone auf dem Moorhüttenweg

Ich würde Sie bitten eine Parkverbotszone auf der westlichen Seite des Moorhüttenweges zwischen der Kreuzung Moorhüttenweg/Auf der Moorhütte/Kruseweg bis zur Einmündung zum Kleingartenverein Moorhütte einzurichten.

weiterlesen
Verkehr

Kreuzung Helmstedter Str./Adolfstraße sicherer gestalten

Die Kreuzung Helmstedter Str./Adolfstraße ist einerseits eine vielbefahrene Einfallstraße, andererseits häufig von FußgängerInnen von und Richtung Innenstadt frequentiert. Hinzu kommt ein hohes Aufkommen von RadfahrerInnen auf der Fahrradstraße Adolfstr./Parkstr.

Der Fußverkehr (grüne Pfeile im Anhang) wird leider oft durch parkende Autos behindert, da diese sehr weit im Kreuzungsbereich parken. Hier wären zusätzliche Zickzacklinien (rote Linien im Anhang) an den Flanken der Kreuzung wünschenswert (teilweise bei der Apotheke Helmstedter. Str. 1 schon vorhanden), um einerseits Fußgängern das Überqueren der Kreuzung zu erleichtern, andererseits die Kreuzung für Rad- und AutofahrerInnen besser einsehbar zu halten.

Bearbeitungshinweis: 
1) Da es sich hier um eine haushaltsneutrale Idee handelt muss für die Unterstützung der Idee nicht geworben werden. Der Fachbereich Tiefbau und Verkehr wird die Anregung überprüfen. Nach Abschluss der Überprüfung wird das Ergebnis auf der Ideenplattform veröffentlicht. 2) 13.05.2020 - Bei der bereits vorhandenen Markierung handelt es sich um eine Grenzmarkierung nach der Straßenverkehrsordnung (Verkehrszeichen 299) zur Freihaltung einer Grundstückszufahrt. Die Markierung wird auf Antrag des Eigentümers hergestellt, auch die Auffrischung ist vom Eigentümer zu beantragen. In den anderen Flanken des Kreuzungsbereiches Adolfstraße/Helmstedter Straße sowie Parkstraße/Helmstedter Straße herrscht bereits ein gesetzliches Haltverbot bis zu je 5 m von den Schnittpunkten der Fahrbahnkante gem. § 12 Abs. 1 Nr. 1 Straßenverkehrsordnung (StVO), sowie vor den dortigen Bordsteinabsenkungen gem. § 12 Abs. 5 StVO. Aus Sicht der Polizei und der Verwaltung ist ein Auftragen von weiteren Grenzmarkierungen in diesem Bereich nicht notwendig, da die gesetzliche Regelung klar definiert ist. Dies entspricht dem Grundsatz: „So wenig Verkehrszeichen wie möglich, so viele wie nötig.“ Bezüglich eventueller Parkverstöße ist die städtische Bußgeldabteilung informiert und wird im Rahmen Ihrer personellen Möglichkeiten dort kontrollieren.