Vorheriger Vorschlag

Hans Sommer muss wieder auf die Bühne! Ein unterschätzter Komponist

”Sommer hat in seiner Parttur eine ungemeine Formgewandtheit, eine Fülle eleganter, für eine solch höfischkomische Causerie durchaus passender Gedanken, eine

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Inklusion

Barrierefreiheit an allen Schulen.

weiterlesen
Schule und Kultur

Konzertveranstaltungen

Mir ist aufgefallen das viele scene Stars die Region meiden.....wo hat man in Braunschweig noch Möglichkeiten Veranstaltungen mit 1000-2000 Zuschauern zu veranstalten....VW Halle...Millennium ohne Bar.....in Magdeburg gibt es alte Theater und Kulturzentren ,wie auch Hannover und was bietet Braunschweig....
Anbei ein Foto vom alten Theater in Magdeburg....so was sucht man hier vergeblich.Lieber werden Hallen abgerissen oder halb vermietet oder Wohnungen und Einkaufszentren gebaut...sie alte Bs Zeitung
MIT freundlichen Grüssen

Bearbeitungshinweis: 
Die erforderliche Mindestunterstützeranzahl wurde nicht erreicht.

Kommentare

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.

Und was schlagen Sie vor? Wenn ein privater Eigentümer sein Gebäude / Grundstück an Investoren verkauft, soll da die Stadt einspringen und die Ruinen erwerben?

Handelt es sich jetzt hier um eine allgemeine Anfrage, oder geht es um etwas Konkretes?

Für kleinere Veranstaltungen (ein paar Hundert Gäste z. B. für Newcomer) gibt es jede Menge Veranstaltungsorte siehe hier http://www.braunschweig.de/kultur/veranstaltungen/orte.html.

1.000 bis 2.000 Zuschauer ist schon eine etwas größere Hausnummer. Hierzu gibt es vieles zu beachten (Brandschutz, Unfallschutz, Flucht- und Rettungswege, Security, Sanitäreinrichtungen, Ruhestörung, An- / Abfahrtsverkehr etc.). Aber auch hier gibt es Lösungen. Wie flexibel sind denn die Starts, die gerne in Braunschweig auftreten möchten? Es gibt Zeltvermieter für Veranstaltungen jeglicher Größe. Man kann Hallen mieten zzgl. Ausstattung. Kann es auch Open-Air sein? Muss es City-nah sein? Bei Bedarf einfach mal einen der hiesigen Veranstalter ansprechen. Die haben für fast alles eine Lösung und kennen auch die Orte, wo man etwas aufziehen kann.

Das Problem ist, extra eine Halle entsprechender Größe, mit allen Genehmigungen vorhalten, wenn diese nicht ausgelastet ist, ist natürlich ein recht großer Kostenfaktor. Bei entsprechend hohem Bedarf wird sich auch ein privater Veranstalter finden, der eine solche Halle betreiben könnte. Es muss nicht immer in öffentlicher Hand sein.

Als private Location für diese Größenordnung fällt mir spontan noch das „Jolly-Time“ (Ex. Jolly-Joker) ein.

... ich vermute, dass es politsch gewollt ist, dass kleine Bands, Subkultur, Anfänger, Nieschen-Musik hier in BS kein Forum bekommen sollen. Denn damit kann kein Politiker werben.