Vorheriger Vorschlag

Wiederherstellung der Erreichbarkeit Büchnerstraße

Seit der Eröffnung des Soziokulturen Zentrums und der Westand Halle kommt es bei Veranstaltungen zu einer Versperrung des Zuwegs zum oberen Teil der "Büchnerstraße".

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Temporäre Freigabe des Radverkehrs in Gegenrichtung an der Ecke Geiershagen/Wendenstraße

Durch die Baustelle Schubertstraße/Inselwall ist es ein Graus mit dem Fahrrad zügig von der Fahrradstraße Inselwall in Richtung Uni zu kommen. Es ist eng, uneben und es verlangsamt das Durchkommen ungemein.

weiterlesen
Verkehr

Keine einfache Lösung zum Problemfall Messeweg gesamt.

Vorweg gesagt:
Die Akzeptanz von Fahrradschutzstreifen läßt sich nicht erzwingen, Zwang erzeugt Ignoranz!
Der Umbau des Messeweges ist leider für beide Seiten (Fahrrad und KFZ ) NICHT geglückt!

Als Intensivnutzer des Messeweges, beruflich mit VW Crafter und privat mit Kleinwagen unterwegs, sind mir die bereits angesprochenen Zustände nur allzu bekannt, besonders zu den Stoßzeiten.
Der Messeweg war, ist und bleibt eine der Hauptein - u. Ausfallstraßen in Braunschweig, und durch nicht enden wollende Großbaustellen hat sich das Problem noch extrem verschärft.
Mein Vorschlag:
Der Fahrradschutzstreifen muß weg, stattdessen beide Fußwege verbreitern ( die Seite beim Julius Kühn Institut scheint schmaler zu sein), und dann der gemeinsamen Nutzung ( Fußgänger und Radfahrer ) zuführen. Dann muß eben die gute alte Fahrradklingel wieder benutzt werden, dies ist ja leider auch deutlichst in Vergessenheit geraten.
Außerdem kann eine Bordsteinkante nicht vom Kraftverkehr überfahren werden, und bietet Sicherheit für die Fahrradfahrer!!
Die beiden 30er Zonen belassen, obwohl diese sowieso meistens ignoriert werden, selbst die Polizei hält sich nicht daran, persönlich habe ich es 3 x erlebt, denn ich fuhr direkt dahinter!!
Die Rechtabbiegerspur zur Berliner Straße ab Einmündung Am Sandkamp, nimmt auch nicht genug Fahrzeuge auf, um den Geradeausverkehr in Richtung Friedrich-Voigtländer-Straße zu wirksam entlasten ( zumindest während der Stoßzeiten ), also Rückbau zu Gunsten der Fuß/Radwegverbreiterung!

Die Finanzierung läßt sich vielleicht dadurch erleichtern, dass bei den Großbaustellen "ein Zahn zugelegt wird", und mögliche Restgelder hierfür verwenden zu können, oder Restgelder beim Straßenbaubudget am Jahresende nicht für unnötige Maßnahmen verbrauchen, um beim nächsten Haushalt bloß nicht weniger zu erhalten.

Die Hoffnung stirbt zuletzt..... und immer umsichtig bleiben oder werden, aber bitte von beiden Seiten!!

Bearbeitungshinweis: 
Liebe/r Ideengeber/in, vielen Dank für Ihre eingereichte Idee. Bitte denken Sie daran, dass Sie für die Unterstützung der Idee werben müssen und auch Ihre eigene Idee unterstützen können. Bitte beachten Sie, dass lediglich registrierte Nutzer eine Idee unterstützen können. Wenn Sie sich registriert haben, erscheint über dem Unterstützerbalken die Fläche "Idee unterstützen". Ein Kommentar unter der Idee wird nicht als Unterstützung gewertet. Sie haben zahlreiche Möglichkeiten für die Unterstützung Ihrer Idee zu werben. Teilen Sie Ihre Idee z. B. bei Facebook, Twitter oder informieren Sie Verwandte und Bekannte per E- Mail. Diese Funktionen räumt Ihnen die Ideenplattform als Möglichkeit der Werbung für Ihre Idee ein. Bei einer haushaltswirksamen Idee müssen mindestens 50 Unterstützerinnen und Unterstützer auf dem Portal gefunden werden. Ist dies der Fall, wird sie durch die zuständigen Fachbereiche inhaltlich geprüft und - soweit erforderlich - den politischen Gremien zur Entscheidung zugeleitet. Wie bereits erwähnt, ist eine Registrierung zur Unterstützung von Ideen zwingend notwendig. Hierfür müssen Sie lediglich einen Benutzernamen wählen, eine E-Mail-Adresse angeben und sich ein Passwort überlegen. Sollten noch Unklarheiten bestehen oder Sie Hilfe benötigen, steht Ihnen das Ideen- und Beschwerdemanagement unter der Rufnummer: 0531 470-3000 gern zur Verfügung.