Vorheriger Vorschlag

Fußgängerüberweg Wolfenbütteler Str.

Hi, die Ampelschaltung an der Wolfenbütteler Str. höhe Zuckerbergweg ist nicht optimal.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Eine Fahrspur am Bohlweg zur Protected Bikelane umwandeln

Die Fahrradweg Situation am Bohlweg ist unbefriedigend. Es gibt Zahlreiche Fußgänger die nicht erkennen das der linke Bereich des Bürgersteigs ein Fahrradweg ist.

weiterlesen
Verkehr

gezielt Parkflächen ausweisen statt alles verbieten

Es geht um die Straße "Westbahnhof" vor/um das neue Kufa-Haus: Bei den bisherigen Veranstaltungen hat sich auch schon bei relativ geringen Besucherzahlen gezeigt, dass ein zuvor eingerichtetes kurzes Stück Halteverbot nicht ausreicht, um die Straße durchgängig zu halten. Dies ist anscheinend auch von offizieller Seite erkannt worden. Es sind daher jetzt - zunächst provisorisch - ganz viele Halteverbotsschilder aufgestellt worden, die mehr oder weniger den gesamten Bereich zwischen den Einmündungen Broitzemer bzw. Büchnerstraße abdecken. Ich schlage vor, statt dieses "alles-ist-verboten-Ansatzes" lieber eine Positiv-Markierung vorzunehmen und gezielt - ggf. sogar wechselseitig - kurze Parkbuchten durch Aufmalen auf der Straße auszuweisen (siehe Fotomontage).

Dies hätte folgende Vorteile
- das bereits bestehende Parkverbot wurde auch schon nicht beachtet
- durch aufgemalte Strukturen wird die Straße optisch "enger" und selbst wenn keiner parkt fahren die Autos dann langsamer; was für den inzwischen zahlreichen Radverkehr in diesem Bereich vorteilhaft wäre
- der momentan abweisende Eindruck beim Befahren der Straße ("hier ist nichts erlaubt") wird vermieden

Zusätzlich: Eine Ausschilderung des für das Veranstaltungszentrum angelegten Parkplatzes weiter oben an der Büchnerstraße wäre sehr hilfreich/notwendig, aber das ist vermutlich eh geplant und nur noch nicht umgesetzt.

Ich bitte, obigen Vorschlag zu prüfen und würde mich über eine entsprechende Umsetzung freuen.

Bearbeitungshinweis: 
1) Da es sich hier um eine haushaltsneutrale Idee handelt muss für die Unterstützung der Idee nicht geworben werden. Der Fachbereich Tiefbau und Verkehr wird die Anregung überprüfen. Nach Abschluss der Überprüfung wird das Ergebnis auf der Ideenplattform veröffentlicht. 2) 27.11.2019 - Lt. Mitteilung des Fachbereichs Tiefbau und Verkehr wurde die mobile Beschilderung mittlerweile durch eine dauerhafte Beschilderung ersetzt. In der Straße am Westbahnhof sind sowohl für den Bereich von der Broitzemer Straße bis zur Büchnerstraße als auch für den Bereich von der Büchnerstraße bis zum Wendehammer absolute Haltverbote angeordnet. Außerhalb der Haltverbote sind Parkmöglichkeiten entstanden, die alternierend angelegt sind. Die Parkbereiche sind so angelegt, dass zum einen möglichst wenig Parkraum verloren geht und zum anderen auch dem Lkw-Verkehr ausreichend Platz zum Ausweichen bietet, um so allen Verkehrsteilnehmern ein Begegnungsverkehr zu ermöglichen. Lediglich eine für sich stehende Markierung für Parkbereiche – außer für verkehrsberuhigte Bereiche (Zeichen 325.1) – begründet kein Haltverbot für die Bereiche außerhalb dieser Markierung. Eine Ausweisung von Haltverboten durch Beschilderung wäre daher auch in diesem Fall notwendig.

Kommentare

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.

... Tatsachen geschaffen von der Stadt. So wie es aussieht, fängt Bellis heute mit der "Aufforstung" des Schilderwaldes an. Gerad habe ich einen Pritschenwagen mit einer Reihe zinkglänzender Schilderpfosten gesehen.... Was das wohl wird?
Bestenfalls wird in ein paar Wochen dieser "Wald wieder abgeholzt", weil es eh nicht funktioniert mit den Schildern. Heute weiß ohnehin die Hälfte der Leute nicht, wie die kleinen weißen Pfeile auf den Schildern wohl zu deuten sind. Und wo Platz ist für 3 Autos ist, na da passen doch auch 5 hin, solange man vorne und hinten noch ein bisschen im "Nicht-Halteverbot" steht, oder?
Reinste Geldverschwendung, so wie vor Jahren auf der Saarbrückener Straße, wo man für viele Tausend Euro Schilder aufgestellt und alsbald wieder abgeräumt hat. Vielleicht kommen jetzt ja diese "Second-Hand-Schilder" zum Einsatz? Seinerzeit hieß es ja, es wäre dem Steuerzahler kaum Schaden entstanden, weil man diese Schilder immer wieder gut gebrauchen könne. Manche Lernkurven sind seeeehr flach, leider!

Die Stadt hätte kontrollieren statt abhängen sollen. Manchmal bekommt man das Gefühl, dass Leute hier im Auto einen Freifahrtschein für Rechtsbrüche haben.

Ich muss an dieser Stelle die Stadt und das Planungskomitee nochmal rügen. Die gesamte Situation war lange vorher absehbar und wurde offensichtlich ignoriert. Man kann doch keine Veranstaltungshalle für über 800 Leute bauen und dann nur zwei mickrige Parkplätze dafür ausweisen.