Vorheriger Vorschlag

Linksabbiegen an Ampel mit extra Grünpfeil. Kastanienallee Altewiekring.

Als Fahrer, Fahrradfahrer und Fußgänger bin ich oft sowohl betroffen, als auch Zeuge von den gefährlichen Situationen bzw. Unfälle an dieser Kreuzung.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Die Spielfährte für Kinder in der Innenstadt erneuern

Die Braunschweiger Innenstadt ist zunehmend gekennzeichnet durch fehlende Spielmöglichkeiten für Kinder und zu wenigen Verweilmöglichkeiten für Erwachsene.

weiterlesen
Stadtgrün und Umwelt

"Essbare Stadt" Braunschweig nach dem Vorbild Andernach

Urban Gardening ist ein Trend, der positive Auswirkungen auf die Stadtgestaltung hat: Die Stadt Andernach gibt nur noch 10 % ihrer ursprünglichen Kosten für die Pflege der Grünflächen aus, weil sie auf den Flächen Nutzpflanzen anbaut, die kostenlos von Bürgerinnen und Bürgern geerntet werden können - die Flächen müssen nicht jedes Jahr neu bepflanzt werden und lassen Platz für Bürgerengagement in den Stadtteilen.
Diese Idee hat auch viele positive "Nebenwirkungen" wie Zusammenhalt stärken, Freude teilen und gemeinsames Essen.

Weitere Informationen zum Thema findet man hier:
www.andernach.de/de/bilder/essbare_stadt_flyer_quer_print_neu.pdf

In Kassel, einer Stadt vergleichbarer Größe wie Braunschweig, funktioniert das Konzept auch:
www.kassel-1100.de/projekte/105219/

Schon heute werden Nutzpflanzen aus dem städtischen Raum konsumiert, wie man zum Beispiel hier sehen kann:
http://mundraub.org/

Ein schönes Video zum Thema hier:
www.youtube.com/watch?v=3C4cLxwMBOk

Für Parkflächen, die als Park erhalten bleiben sollen, ist auch eine Pflege der Grünanlagen durch Paten und Anwohner denkbar.

Bearbeitungshinweis: 
1) Liebe/r Ideengeber/in, vielen Dank für Ihre eingereichte Idee. Bitte denken Sie daran, dass Sie für die Unterstützung der Idee werben müssen und auch Ihre eigene Idee unterstützen können. Bitte beachten Sie, dass lediglich registrierte Nutzer eine Idee unterstützen können. Wenn Sie sich registriert haben, erscheint über dem Unterstützerbalken die Fläche "Idee unterstützen". Ein Kommentar unter der Idee wird nicht als Unterstützung gewertet. Sie haben zahlreiche Möglichkeiten für die Unterstützung Ihrer Idee zu werben. Teilen Sie Ihre Idee z. B. bei Facebook, Twitter oder informieren Sie Verwandte und Bekannte per E- Mail. Diese Funktionen räumt Ihnen die Ideenplattform als Möglichkeit der Werbung für Ihre Idee ein. Bei einer haushaltswirksamen Idee müssen mindestens 50 Unterstützerinnen und Unterstützer auf dem Portal gefunden werden. Ist dies der Fall, wird sie durch die zuständigen Fachbereiche inhaltlich geprüft und - soweit erforderlich - den politischen Gremien zur Entscheidung zugeleitet. Wie bereits erwähnt, ist eine Registrierung zur Unterstützung von Ideen zwingend notwendig. Hierfür müssen Sie lediglich einen Benutzernamen wählen, eine E-Mail-Adresse angeben und sich ein Passwort überlegen. Sollten noch Unklarheiten bestehen oder Sie Hilfe benötigen, steht Ihnen das Ideen- und Beschwerdemanagement unter der Rufnummer: 0531 470-3000 gern zur Verfügung. 2) 09.08.2018 - Die Idee hat die erforderliche Mindestunterstützeranzahl nicht erreicht.