Vorheriger Vorschlag

Städtische Schotterbeete begrünen!

MIt Interesse habe ich die Diskussion um "Schottergärten" und deren mögliche Begrünung in der Presse verfolgt.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Straßenbeleuchtung an der Bushaltestelle "DLR"

Gefordert wird: Temporäre Straßenbeleuchtung mindestens für die Haltestelle "DLR" der Linie 413 Richtung Leiferde (also Richtung Innenstadt/Rathaus).

weiterlesen
Bauen und Planung

Erhalt der Pavillons am Ringerbrunnen

Ich bin für den Erhalt der Pavillons am Ringerbrunnen. Statt sie abzureißen sollte die Stadt sie lieber renovieren. Sie gehören einfach ins Stadtbild und dorthin und haben einen gewissen Kultcharakter.

Bearbeitungshinweis: 
1) Liebe/r Ideengeber/in, vielen Dank für Ihre eingereichte Idee. Bitte denken Sie daran, dass Sie für die Unterstützung der Idee werben müssen und auch Ihre eigene Idee unterstützen können. Bitte beachten Sie, dass lediglich registrierte Nutzer eine Idee unterstützen können. Wenn Sie sich registriert haben, erscheint über dem Unterstützerbalken die Fläche "Idee unterstützen". Ein Kommentar unter der Idee wird nicht als Unterstützung gewertet. Sie haben zahlreiche Möglichkeiten für die Unterstützung Ihrer Idee zu werben. Teilen Sie Ihre Idee z. B. bei Facebook, Twitter oder informieren Sie Verwandte und Bekannte per E- Mail. Diese Funktionen räumt Ihnen die Ideenplattform als Möglichkeit der Werbung für Ihre Idee ein. Bei einer haushaltswirksamen Idee müssen mindestens 50 Unterstützerinnen und Unterstützer auf dem Portal gefunden werden. Ist dies der Fall, wird sie durch die zuständigen Fachbereiche inhaltlich geprüft und - soweit erforderlich - den politischen Gremien zur Entscheidung zugeleitet. Wie bereits erwähnt, ist eine Registrierung zur Unterstützung von Ideen zwingend notwendig. Hierfür müssen Sie lediglich einen Benutzernamen wählen, eine E-Mail-Adresse angeben und sich ein Passwort überlegen. Sollten noch Unklarheiten bestehen oder Sie Hilfe benötigen, steht Ihnen das Ideen- und Beschwerdemanagement unter der Rufnummer: 0531 470-3000 gern zur Verfügung. 2) 05.05.2020 - Die Idee hat die erforderliche Mindestunterstützeranzahl nicht erreicht.

Kommentare

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.

Ich finde auch nicht, dass sie ein Hindernis o. ä. darstellen. Die verbleibende Restbreite der Fußgängerzone ist, für die Anzahl der Fußgänger mehr als ausreichend. Keiner dürfte hier behindert oder ausgebremst werden. Auch nicht, wenn sich vor dem einen oder anderen Stand, mal wieder eine Warteschlange gebildet hat.

Warteschlangen gibt es auch vor anderen Verkaufsständen, welche an den Häuserwänden (durchs geöffnete Fenster) verkaufen (Fischbrötchen, Pommes, Pizza, Eis etc.).

Es gibt andere Orte, mit "Hindernissen", die auch keiner entfernen will (Brunnen, Katzendenkmäler, Fahrradständer, Sitzgelegenheiten, Restauranterweiterungen, Bäume, Spielgeräte, Laternen etc.)

Sollten die Pavillons verschwinden, verbleibt immer noch ein "unschöner" Verteilerkasten mitten im Weg. Mit den Pavillons fällt er wenigstens nicht auf, da die Pavillons im Vordergrund stehen.

Ich denke, es sollten viel mehr solcher "Mittelinseln" mit StreetFood geben. Es gibt / gab sie auch in der ehemaligen Burgpassage oder im ECE Einkaufscenter. Selbst in Supermärkten finden solche mittigen Verkaufsstände / Probierstände / Promotenstände immer mehr Beliebtheit. Was spricht also dagegen, das Angebot sogar noch zu erweitern. Ggf. auch durch mobile Food-Trucks oder anderen mobilen / festen Verkaufsständen. Gerne auch mit wechselnden saisonalen und regionalen Angeboten.

Zur Weihnachtszeit (maximales Fußgängeraufkommen) stehen auch diverse Bolchen-Stände, Glühweinstände und Würstchenbuden in den Fußgängerzonen, ohne dass diese als Hindernis gesehen werden. Ganz im Gegenteil, sie werden sogar als Bereicherung bezeichnet.

Außerdem sind solche Pavillons ein Anziehungmagnet für die laufende Kundschaft, wovon auch die nahegelegenen Geschäfte profitieren dürften.

Natürlich gib es auch noch (FastFood-)Restaurants mit Essen ToGo oder mit Sitzgelegenheiten. Ich denke, das spricht aber ein anderes Kundenverhalten an. Das Essen in den Pavillons nehme ich im Vorbeigehen wahr und entscheide mich kurzfristig, ohne viel Zeit dabei zu verlieren. Für das Essen in den Restaurants, muss ich mich schon außerhalb interessieren und diesen Laden erst betreten. Innerhalb erfahre ich die eigentliche Produktpalette / Angebote, so dass ich mich entscheiden muss, an der Bestelltheke anzustellen oder diesen Laden wieder zu verlassen. Das bindet Zeit und bedarf Überwindung, etwas Neues zu probieren. Auch möchte sich nicht jeder hinsetzen und auf eine Bedienung und das Essen Warten. Auch das kostet Zeit, Zeit die einige lieber zum Shoppen nutzen würden.

Welche Vorschläge hat das Stadtmarketing, um die Fußgängerzonen weiterhin belebt zu halten? Welche zukunftsträchtigen Strategien werden verfolgt? Ein Abriss, ohne Neubau hält keine Kunden und zieht auch keine potentiellen Neukunden an. Vielfalt belebt das Geschäft. Und das lässt sich durch viele kleine Stände besser realisieren, als durch wenig große Unternehmen oder Investoren.

Es gibt eine OnlinePetition zum Erhalt der Pavillons, die noch ein paar Tage läuft. Vieleicht sollten sie dort noch einmal einen Link hinterlegen (z. B. Kommentarfunktion), damit die Leser dort, auch diese Idee hier finden können, um sie zu unterstützen.