Vorheriger Vorschlag

Taxistand Amalienplatz - äußerst selten genutzt - Möglichkeit für zusätzlichen öffentlichen Parkraum

Am Amalienplatz schräg gegenüber der Einkaufspassage "Weisses Ross" ist aktuell ein Parkstreifen komplett für Taxis (provisorisch mit Behelfsschildern) vorgehalten.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

30 km/h am Ende der Jasperallee

Es wäre schön, auf dem östlichsten Stück der Jasperallee von der Herzogin-Elisabeth-Str. bis zur Wilhelm-Bode-Str Tempo 30 einzuführen.

weiterlesen
Verkehr

Einbahnstraßenregelung in der Husarenstr.

Ich schlage vor, den westlichen Teil der Husarenstr. ab Kreuzung Altewiekring als Einbahnstraße auszuzeichnen, befahrbar in Richtung Westen. Der Verkehr kann dann ab Max-Beckmann-Platz über die Kasernenstr. zur Jasperallee abgeleitet werden. Bei Bedarf kann die Kasernenstr. ab Max-Beckmann-Platz bis zur Kreuzung Fasanenstr. und/oder Kreuzung Jasperallee ebenfalls als Einbahnstr. eingerichtet werden, befahrbar in Richtung Norden. Zusätzlich kann der Verkehr über Hochstr. und Parkstr. abfließen.
Begründung: Die Husarenstr. innerhalb des Rings ist insbesondere zum Berufsverkehr morgens und abends stark frequentiert. Hinzu kommt der Anlieferverkehr zum Seniorenzentrum. Durch die LKW und den gegenläufigen Verkehr kommt es in der Husarenstr. häufig zu Verstopfungen, da die Straße nur einspurig befahren werden kann und es keine Ausweichstellen gibt. Zusätzlich ist der Bereich der Einmündung vom Altewiekring in die Husarenstr. eine Gefahrenzone für Radfahrer und Fußgänger, wenn hier Fahrzeuge auf die freie Einfahrt in die Husarenstr. warten müssen, weil herausfahrende Fahrzeuge an der Ampel stehen.

Bearbeitungshinweis: 
1) Da es sich hier um eine haushaltsneutrale Idee handelt muss für die Unterstützung der Idee nicht geworben werden. Der Fachbereich Tiefbau und Verkehr wird die Anregung überprüfen. Nach Abschluss der Überprüfung wird das Ergebnis auf der Ideenplattform veröffentlicht. 2) 29.01.2019 - Einbahnstraßenregelungen sind grundsätzlich mit einigen Vor- und Nachteilen verbunden, die gegeneinander abgewogen werden müssen. Die Fahrbahnbreite in der Husarenstraße von unter fünf Metern lässt keinen Begegnungsverkehrs zu. Durch die Einrichtung einer Einbahnstraße würde der Begegnungsverkehr vermieden werden und auch der dadurch verursachte Rückstau am Ende der Husarenstraße vermieden werden. Zur Vermeidung des Rückstaus auf den Altewiekring sind bereits heute zu bestimmten Uhrzeiten eingeschränkte Halteverbote am Beginn der Husarenstraße angeordnet, die den einfahrenden Fahrzeugen eine Ausweichstelle bieten. Vor diesem Hintergrund wäre die Einrichtung einer Einbahnstraße daher nicht zu begründen. Mit der Einrichtung der Einbahnstraße würde ein Verdrängungseffekt des Verkehrs entstehen und die Verkehrsbelastung in den benachbarten Straßen würde durch die zusätzlichen Umwege zunehmen. Die angrenzenden Straßen Kasernenstraße und Parkstraße sind Teil des Fahrradstraßenrings und eine Erhöhung der Kraftfahrzeugmengen ist in diesen Straßen nicht zu befürworten. Darüber hinaus verleiten Einbahnstraßen zum Fahren mit höherer Geschwindigkeit, was nicht dem Charakter des vorhandenen Wohngebiets entsprechen würde. Eine alternative Möglichkeit zur Verbesserung des von Ihnen beschrieben Problems ist die Einrichtung weiterer Ausweichstellen durch die Anordnung von Halteverboten, die den Entfall von Stellplätzen als Konsequenz hätten. Aufgrund des hohen Parkdrucks im östlichen Ringgebiet wird von einer solchen Lösung jedoch derzeit abgesehen.