Vorheriger Vorschlag

Fahrradabstellanlagen für die Parkstraße

Die Parkstraße bietet viele Parkmöglichkeiten für Kfz im öffentlichen Raum. Allerdings wird Radfahrern keine Möglichkeit gegeben, ihr Fahrrad sicher und legal abzustellen.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Radweg parallel zur Helmstedter Str.

- Helmstedter Straße verfügt über Radweg, aber viel Verkehr und Querstraßen
- Über die Straße Am Hauptgüterbahnhof kann man parallel zu Helmstedter Str. Richtung Osten fahren

weiterlesen
Stadtgrün und Umwelt

Blumen pflücken am Zoo und Co.

leider werden entlang der bertha-von-suttnerstr. angelegten grünfläche immer wieder die wildblumen gepflückt und blühende zweige abgerissen. kein tag vergeht, an dem nicht irgendjemand in den grünstreifen hockt und sich an den bunten blümchen bedient. Können dort nicht ein oder zwei hinweisschilder aufgestellt werden, dass B l u m e n p f l ü c k e n v e r b o t e n ist! dazu eine kurze Information über das von der stadt kostenintensiv betriebene projekt und erwähnung des beitrags zur nachhaltigkeit. wirklich ärgerlich aber natürlich auch anderswo zu beobachten!

Kommentare

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.

Ich kann verstehen, dass es sie ärgert, wenn sich jemand an der Natur bedient. Gerade, wenn sie sich selbst dafür eingebracht haben, das so ein Pflanzenvielfalt entstehen konnte.

Um ihren Vorschlag nachvollziehen zu können, benötige ich jedoch weitere Informationen!

Handelt es sich bei den Pflanzen wirklich um „Wildblumen“? Sie schreiben selbst, hier wurde etwas kostenintensiv angelegt.
Um was für eine art Grünfläche handelt es sich dabei? (Park, Rasen, Blumenbeet, der Natur überlassener Bereich ...)
Wer hockt dort und bedient sich an den Blumen? (Kinder, Privatpersonen, Wiederverkäufer, Touristen ...)
Welche Art von Blumen wird hier gepflückt? Stehen die Pflanzen unter besonderem Schutz?
Wie viel wird dort von von jedem entwendet?

Mehr Aufklärung über die erlaubten Mengen und Arten können hier nachgelesen werden:
https://www.bmu.de/themen/natur-biologische-vielfalt-arten/artenschutz/a...

Demnach ist das Pflücken von nicht geschützten Wildblumen, nicht grundsätzlich verboten, wenn die Menge nicht über einen Handstrauß hinausgeht.

Hinweisschilder über ein generelles Pflückverbot wären also falsch. Eine Aufklärungstafel mit allen Bedingungen, wann, was und wie viel gepflückt werden darf, wäre recht lang und könnte missverstanden werden. So könnten es einige als Aufforderung sehen, sich hier den nächsten Blumenstrauß kostenlos zu besorgen, die vorher kein Interesse an Wildblumen hatten.

Die Frage, die sich mir dabei stellt: Wenn ein oder zwei Infotafeln über ein bestimmtes Projekt aufgestellt werden sollen, müssen dann auch anderorts im Stadtgebiet Beschilderungen mit Projektinformationen aufgestellt werden? Schließlich wurden auch anderswo solche Beobachtungen von ihnen gemacht. So ein Aufwand wäre nicht klein und würde in diesem Jahr wohl auch nicht mehr zu schaffen sein.

Wenn sie beobachten, dass jemand mehr als die erlaubte Menge pflückt, oder jemand besonders geschützte Blumen entwendet oder jemand achtlos dieses Grünfläche zerstört, sprechen sie die Personen direkt und höflich an und klären sie sie über das Projekt auf. Das hat oftmals mehr Wirkung als irgendwelche Hinweisschilder.

Beobachten sie jedoch eine strafbare Handlung oder zeigt sich die betroffene Person extrem uneinsichtig, können sie auch die Ordnungsbehörden verständigen.