Vorheriger Vorschlag

Vorrangregelung am Ringgleis

Das Ringgleis wird an vielen Stellen von kleinen und großen Straßen gekreuzt. Als Fahrradfahrer sind gerade die vielen kleinen Straßen und das damit verbundene Abbremsen und teilweise warten nervig.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Fehlender Radweg

Es fehlt ein anständiger Radweg. Das Fahren auf der Straße ist mir zu gefährlich und fühle mich nicht sicher und ich gerate in Panik, wenn ein Auto mit 50km/h an mir vorbeisaust oder dicht hinter mir fährt.

weiterlesen
Verkehr

Ampelsteuerung für Radfahrer am (leider ehemaligen) Bahnhof Wenden-Bechtsbüttel

Wenn ich auf dem Radweg aus Richtung Bienrode komme und links abbiegen will Richtung Wenden, dann muss ich mich, sofern ich mich StVO-gerecht verhalten will, sage und schreibe viermal (!) an roten Ampeln anstellen. Das ist unzumutbar. Vorschlag: Entweder an den Auto-Rechtsabbiegerspuren die Ampel weglassen und generell Vorfahrt für Fußgänger und Radfahrer (Zebrastreifen etc.). Oder die Radverkehrsführung ändern, so dass sich linksabbiegende Radfahrer bei den linksabbiegenden Autos mit einordnen. Oder die Ampelphasen verändern, so dass man nur maximal zweimal an der roten Ampel warten muss.

Bearbeitungshinweis: 
Liebe/r Ideengeber/in, vielen Dank für Ihre eingereichte Idee. Bitte denken Sie daran, dass Sie für die Unterstützung der Idee werben müssen und auch Ihre eigene Idee unterstützen können. Bitte beachten Sie, dass lediglich registrierte Nutzer eine Idee unterstützen können. Wenn Sie sich registriert haben, erscheint über dem Unterstützerbalken die Fläche "Idee unterstützen". Ein Kommentar unter der Idee wird nicht als Unterstützung gewertet. Sie haben zahlreiche Möglichkeiten für die Unterstützung Ihrer Idee zu werben. Teilen Sie Ihre Idee z. B. bei Facebook, Twitter oder informieren Sie Verwandte und Bekannte per E- Mail. Diese Funktionen räumt Ihnen die Ideenplattform als Möglichkeit der Werbung für Ihre Idee ein. Bei einer haushaltswirksamen Idee müssen mindestens 50 Unterstützerinnen und Unterstützer auf dem Portal gefunden werden. Ist dies der Fall, wird sie durch die zuständigen Fachbereiche inhaltlich geprüft und - soweit erforderlich - den politischen Gremien zur Entscheidung zugeleitet. Wie bereits erwähnt, ist eine Registrierung zur Unterstützung von Ideen zwingend notwendig. Hierfür müssen Sie lediglich einen Benutzernamen wählen, eine E-Mail-Adresse angeben und sich ein Passwort überlegen. Sollten noch Unklarheiten bestehen oder Sie Hilfe benötigen, steht Ihnen das Ideen- und Beschwerdemanagement unter der Rufnummer: 0531 470-3000 gern zur Verfügung.

Kommentare

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.

Ich habe mir die Situation mal vor Ort angesehen und sie passt nur begrenzt zur Idee.
Die Situation kann auf zwei verschiedene Arten interpretiert werden, wobei die zweite vermutlich die sinnvollere und üblichere sein dürfte.
1. Möglichkeit: Es gibt einen gemeinsamen Geh- und Radweg von Bienrode zur Kreisstraße. Dort beginnt dann ein straßenbegleitender Sonderweg. Mangels Beschilderung ist der keinesfalls benutzungspflichtig, sondern dürfte viel eher ein reiner Gehweg sein (Standardinterpretation für einzelne, unbeschilderte Sonderwege neben Fahrbahnen).
2. Möglichkeit: Der in Bienrode beginnende Weg geht bis zur Kreuzung in Wenden und verläuft die zweite Hälfte zufällig dicht neben der Kreisstraße. Dieser Weg wäre aber eindeutig nicht fahrbahnbegleitend und daher nicht benutzungspflichtig.

Somit darf die Fahrbahn eindeutig legal befahren und legal über die Linksabbiegerampel nach Wenden abgebogen werden.

Selbst wenn der Weg benutzungspflichtig wäre (ist er offensichtlich nicht), würde der oben beschriebene Weg einen auf einen reinen Gehweg führen, auf den man natürlich nicht möchte. Also dürfte man auch hier rechtzeitig vor der Kreuzung den Radweg verlassen und sich zum direkten Linksabbiegen einzuordnen.

Und selbst wenn der Gehweg in Wenden noch benutzungspflichtig wäre, wird § 9 StVO häufig so interpretiert, dass er direktes linksabbiegen erlaubt. Ein neueres Urteil dazu konnte ich allerdings nicht finden.

Somit ist diese Situation hauptsächlich für zu Fuß Gehende ungünstig und sollte deshalb überarbeitet werden.